Einen Schrein für die Göttin erschaffen

Dies ist ein Kapitel aus meinem Buch über Hekate, an dem ich schon seit einiger Zeit arbeite.

Wie alle anderen Texte dieser Homepage, untersteht dieser Text meinem Copyright.

******

5. Kapitel

Der Schrein der Göttin

– …..Oh Hekate, meine auserkorene Helferin, die in den innersten Winkel

meines Hauses weilt und im Feuer meines Herdes wohnt……….

Euripides, Medea

In diesem Kapitel wird es jetzt praktischer und es wird darum

gehen, einen Schrein für die Göttin einzurichten und die ersten

Verbindungen zu ihr zu knüpfen.

Auch um Themen wie Opfergaben, Anrufungen und Verehrung

wird es in diesem Kapitel des Buches gehen.

Die Worte Schrein und Altar werden in den modernen heidnischen

und magischen Traditionen oft als austauschbar betrachtet. Wenn

ich in diesem Buch von einem Schrein spreche, meine ich damit

einen Ort, der einer oder mehreren Gottheiten geweiht ist

und als ein Ort zur Verehrung genutzt wird.

Wenn ich in diesem Buch von Altären spreche meine ich vor allem

eine Art Arbeitsfläche für magische Arbeiten.

Schon in der Antike hatte jeder Haushalt Schreine, für die Götter

der Familie und die Ahnen. Die Gottheiten wurden, als an den

Schreinen anwesend betrachtet und die Gottheiten und Ahnen

wurden an den Haushaltsschreinen der Familie geehrt und beopfert.

Neben dem Haushaltsschreinen wurde auch oft der Herd als ein

Schrein betrachtet in denen Göttinnen wie Hestia, Hekate und

auch die Ahnen sich offenbarten.

Schreine:

Als Schrein kann ein kleines Tischchen, ein Nachtschrank, eine

Kommode oder ähnliches dienen. Auch ein Tuch auf der Erde,

Holzscheiben oder Steine können zu Schreinen werden. Wichtig ist,

dass es einen persönlich gefällt und das der Schrein einen anspricht.

Essentiell auf einen Schrein sind nur mindestens eine lebendige

Flamme (eine Öllampe, Kerze, Teelicht etc.) und die Repräsentation

der Gottheit (Statue, Symbol).

Die Flamme auf den Schrein symbolisiert das Feuer des Lebens,

das alles durchströmt, das göttliche Feuer und auch die Macht und

den Segen der Gottheit, der der Schrein geweiht ist.

Die Repräsentation der Gottheit soll zum einen ausdrücken wem

der Schrein geweiht ist und zum anderen schafft diese

Repräsentation der Gottheit einen Fokuspunkt für dich, um dich auf

die Gottheit einzuschwingen. Mit der Zeit wird aus der

Repräsentation eine wirkliche Verbindung zu der verehrten

Gottheit. Die Kraft der Gottheit ist dann mit der Repräsentation

verbunden und durch die Statue oder das Symbol der Gottheit,

fließt ihre Kraft zu dir und in die Umgebung des Schreins.

Ein Schrein für Hekate:

In der Antike standen die Schreine der Göttin oft an dem Eingang

des Hauses, weil die Göttin als Schützerin der Hausschwelle

gedacht wurde. Heute ist dies für viele Menschen schlecht möglich,

zum einen weil die Hausflure wenig Platz bieten, zum anderen weil

man dort wenig Ruhe hat um sich auf die Göttin einzuschwingen

und sich mit ihr zu verbinden. Doch viele Anhänger der Göttin

haben eine Statue oder ein Bild von ihr über ihrem

Eingangsbereich, damit Hekate die Schwelle schützt und die

Menschen segnet, die durch diese Schwelle ein und ausgehen. Such

dir für deinen Schrein einen Platz in deiner Wohnung oder deinem

Haus, andem du dich sicher fühlst und du ungestört sein kannst.

Falls es dir nicht möglich sein sollte einen festen Schrein

einzurichten, ist es auch möglich den Schrein immer wieder auf

und abzubauen wenn du dich mit Hekate verbinden möchtest. Doch

ist ein fester Schrein, der immer für dich zugänglich ist eine bessere

Lösung.

Was ich jetzt zur Gestaltung des Schreins beschreibe, sind

Vorschläge, keine festen Anweisungen. Denn die Gestaltung des

Schreins ist eine sehr individuelle Sache und sie ändert sich, so wie

sich deine Verbindung zu Hekate verändert.

Die Repräsentation der Göttin:

Schön ist es, wenn du eine Statue der Göttin auf deinen Schrein

stellen kannst, doch ist es gerade bei Hekate schwer Statuen von ihr

zu bekommen. Im Anhang des Buches findest du Geschäfte bei

denen du eine Hekate Statue bestellen kannst. Wenn du

künstlerisch begabt bist, kannst du dir auch selbst eine Statue der

Göttin herstellen, vor allem ist diese dann automatisch mit deiner

Energie verbunden und eine Opfergabe an die Göttin, da du sie

selbst hergestellt hast.

Auch Bilder antiker Statuen oder moderner Darstellungen Hekates

können natürlich auf den Schrein gestellt werden um die Göttin zu

repräsentieren. Auf meinem Schrein hatte ich jahrelang

Ausgedruckte Bilder von ihr.

Doch auch andere Dinge können eine Repräsentation der Göttin

sein. Zum Beispiel die Darstellung eines Tieres, ein Stein, eins

ihrer Symbole etc.. Vor allem wenn du in einem Umfeld lebst,

indem du durch einen öffensichtlichen Schrein Probleme

bekommen könntest, sind solche Symbole eine gute Lösung.

Die Darstellung der Göttin ist traditionell im Zentrum des Schreins.

Die Flamme:

Die Flamme auf Hekates Schrein symbolisiert das Licht, den Segen

und die Macht der Göttin. Bei ihr ist es auch möglich statt einer

Statue oder Darstellung, sie durch die lebendige Flamme

darzustellen und sie als in der Flamme anwesend zu betrachten.

Ansonsten würde ich empfehlen zwei Flammen auf den Schrein zu

entzünden um die Fackeln der Göttin darzustellen und diese links

und rechts neben der Darstellung der Göttin anzuordnen.

Eine lange Tradition haben Öllampen, doch können auch Kerzen,

Innenfackeln oder Teelichter verwendet werden. Dies hängt von

deinem persönlichen Geschmack und Möglichkeiten ab.

Kerzenfarben die zu Hekate passen sind violett, weiß, schwarz, rot,

gelb, blau, grün, aber auch dies hängt stark mit deinen Assoziationen

zusammen, lass dich von deiner Intuition leiten.

Die Opferschale:

In diese Schale werden die Opfergaben gelegt, die du der Göttin

überreichst. Meiner Erfahrung nach sind vor allem tiefe Schälchen

gut geeignet, da du auch Flüssigkeiten opfern kannst.

Was du für eine Schale verwendest,

hängt wieder von deinem persönlichen Geschmack ab.

Traditionell wird die Opferschale in die Mitte des Schreins gestellt,

vor die Darstellung der Göttin. Möglich ist es auch die Opferschale an den Rand

des Schreins zu stellen, in die Nähe der Statue.

Symbole:

Traditionelle Symbole die mit Hekate verbunden sind:

Fackeln, Feuer, Licht, Dolche, Schlüssel, Stricke, Peitschen,

Schlangen, Amphoren, Schalen, gleichschenklige Kreuze, der

Mond, Sterne und die Sonne.

Welche dieser Symbole du auf deinem Schrein anordnest, hängt

wieder stark von deinen Vorlieben und deinen Erfahrungen mit

Hekate zusammen. Und wird sich so ändern, wie sich deine

Beziehung zu Hekate verändert. Einige haben aber auch einen

ganz praktischen Nutzen und waren vor allem Handwerkszeuge der

Menschen, die Hekate verehrten. Die Fackeln erhellten den Raum,

da Hekate vor allem in der Dunkelheit verehrt wurde und

symbolisieren das Licht der Göttin. In der Amphore wurde

geweihtes Wasser aufbewahrt, das benutzt wurde um zu segnen

oder um es der Göttin zu opfern oder andere Flüssigkeiten wie

Milch oder Wein als Trankopfer. Auch in der Schale wurden

geweihte Dinge aufbewahrt, wie geweihtes Wasser, Kräuter oder

Erde.

Auch Tiere sind Symbole der Göttin. Hekate ist traditionell mit

Hunden, Schlangen, Iltissen/Frettchen, schwarzen Lämmern, Löwinnen

verbunden und seit der Spätantike auch mit Katzen. In modernen

Zeiten werden ihr auch Krähen und Raben zugeordnet, Eulen,

Kröten, Frösche, Kaninchen und andere. Für mich persönlich

verkörpern vor allem schwarze Katzen und Schlangen die Kraft der

Göttin.

Mit Darstellungen dieser Tiere kannst du deinen Schrein

schmücken.

Kräuter und Pflanzen:

Hekate ist mit einer Vielzahl von Kräutern und Pflanzen

verbunden, mit ihnen kannst du deinen Schrein schmücken oder sie

getrocknet über deinen Schrein streuen. Ich verwende meist

Lavendel, Mohnsamen, Rosenblüten, Jasminblüten und Minze.

Räuchergefäß:

Räucherwerk wird seit der Antike genutzt um die Gottheiten zu

ehren und ihnen zu opfern. Praktisch ist einfach eine Schale die du

mit Sand füllst und darin dann die Räucherkohle oder die

Räucherstäbchen entzündest. Eine gute Alternative zu

Räucherkohle oder Stäbchen sind auch Räucherlampen. Ich nutze

meist ein Stövchen auf das ich ein Teesieb lege. Auf dem Teesieb,

werden durch ein Teelicht die Kräuter und Harze verbrannt. Oder auch

Kräuterbündel die an der Spitze angezündet werden.

Aufgabe:

Meditiere über einen Schrein für Hekate, welche Symbole, Farben,

Tiere etc. willst du verwenden um den Schrein der Göttin

einzurichten. Welche sind dir jetzt in diese Moment wichtig und

welche sprechen dich spontan an.

Suche eine Statue, ein Bild oder ein Symbol der Göttin, das du für

deinen Schrein verwenden willst. Halte die Augen nach einem

schönen scharfen Messer offen, nach einer Opferschale und einem

Gefäß für geweihtes Wasser, es kann eine Amphore sein, ein

Flakon, ein Fläschchen, ein Kelch, etc.. Halte auch deine Augen

nach einem schönen alten Schlüssel offen.

Bitte Hekate mit deinen eigenen Worten darum, dir dabei zu helfen

und dir die Dinge für ihren Schrein in dein Leben zu bringen.

Richte den Schrein für sie ein, lass dir dabei Zeit, nach und nach

werden immer wieder Dinge für deinen Schrein in dein Leben

kommen.

Praxis:

Wenn du deinen Schrein vorerst eingerichtet hast und du die

essentiellen Dinge gefunden hast (Flamme, Darstellung der Göttin,

Opferschale) kannst du mit der eigentlichen „Arbeit“ anfangen, doch

vorher ein paar grundsätzliche praktische Dinge.

Opfergaben- Sinn und Zweck von Opfern:

Opfergaben geben den Gottheiten Energie, diese Energie nutzen sie

um sich in unserem Leben zu manifestieren. Opfergaben sind auch

ein Ausdruck der Dankbarkeit, man gibt einen Teil von dem

zurück, das die Götter einen geschenkt haben. Opfergaben können

Nahrungsmittel sein, Kräuter, Räucherungen, aber auch Gedichte,

handgearbeitete Gegenstände, Lieder, die eigene Zeit und Energie.

Jede Gottheit hat ihre eigenen Vorlieben, welche Opfergaben sie

bevorzugt. Selbstgemachte Opfergaben haben größere Energie, als

Opfergaben die man gekauft hat. Deswegen werden die Opfergaben

vor der Opferung gesegnet und mit Kraft aufgeladen.

Ein Wort zu Tieropfern: In der Antike war es üblich den Göttern

Tiere zu opfern. Doch haben die Götter vor allem das Blut und die

Eingeweide der Tiere als Opfer bekommen. Das Fleisch der Tiere

wurde von den Anhängern gegessen und die Tiere wurden vor dem

Opfer respektvoll behandelt und als heilig betrachtet. Das ganze

Opfertier wurde verarbeitet, weil nichts unentbehrlich war. Es geht

bei dem Opfer also nicht um das Sinnlose töten eines Tieres,

sondern um das Ernähren. Das Tier wurde den Menschen von den

Gottheiten geschenkt uns sie bekommen einen Teil ihres

Geschenkes als Dank zurück (das Blut) und dadurch wurde den

Gottheiten wieder Kraft zugeführt. Ein Geben und Nehmen. Heute

praktizieren die meisten Neuheiden keine Tieropfer mehr, weil sich

einfach die Lebensumstände geändert haben. Traditionelle

Opfergaben an Hekate sind Kuchen, Brot, Fisch, Kekse, Honig,

Milch, Früchte (Granatapfel, Feigen, Trauben oder was dir geeignet

erscheint).

Weihung und Segnung:

Halte deine Hände über den zu segnenden Gegenstand. Visualisiere

wie ein helles Licht durch deine Hände in den Gegenstand fließt,

visualisiere wie alles negative und unreine aus dem Gegenstand

herausfließt, wie dunkler Nebel. Visualisiere die Gegenstände als

rein und wie sie von innen heraus strahlen. Sprich dann Worte des

Segens. Zum Beispiel: Diese Opfergaben weihe und segne ich im

Namen Hekates, mögen sie mit Licht erfüllt sein, mögen sie rein

sein, mögen sie heilig sein. So sei es.

Geweihtes Wasser:

Geweihtes Wasser gibt es in allen Religionen und Kulten, das

Wasser wird gereinigt und geweiht im Namen einer Gottheit und

wird dann verwendet um zu reinigen und zu segnen.

Fülle eine Schale mit etwas Wasser, füge etwas Salz und wenn du

magst ätherische Öle hinzu (Lavendel, Rose, Jasmin, Anis als

Beispiele). Halte deine Hände über das Wasser und segne es wie

oben beschrieben. In der Antike wurde dann oft noch ein

brennender Zweig in das Wasser getaucht. Um zu symbolisieren,

dass das göttliche Feuer in dem Wasser anwesend ist

(Lorbeerblätter eignen sich dazu gut). Dieses Wasser kannst du

jetzt verwenden um dich selbst zu reinigen und zu segnen, um es

der Göttin zu opfern oder um Gegenstände zu reinigen und zu

segnen.

Den Schrein segnen:

Wenn du die Essentiellen Dinge auf deinem Schrein arrangiert hast,

bestreue ihn mit geweihten Kräutern, besprenkle ihn mit geweihtem

Wasser und beräuchere ihn mit dem Rauch von geweihten Kräutern

und Harzen (Weihrauch, Myrrhe, Styrax, Lavendel, Salbei,

Wacholderbeeren, Zeder, Zypresse als Beispiele).

Sag dabei jeweils, dass du diesen Schrein zu ehren der Göttin

Hekate reinigst, segnest und ihn ihr weihst. Visualisiere wie alles

negative und unreine sich von dem Schrein entfernt und wie er in

hellem Licht, von innen heraus erstrahlt.

Die ersten Kontakte:

Jetzt geht es darum die ersten Kontakte mit Hekate zu knüpfen.

Wenn du deinen Schrein vorbereitet und geweiht hast, überlege dir

was du der Göttin bei deiner ersten Begegnung mit ihr, opfern

willst. Vielleicht etwas selbstgebackenes Brot oder

selbstgemachten Kuchen, den du mit Honig bestreichst. Es genügt

wenn du eine Scheibe Brot oder ein Stück Kuchen opferst.

Ausserdem brauchst du etwas geweihtes Wasser, eine Mischung

aus drei geweihten Kräutern (Rosenblüten, Lavendel, Minze als

Beispiel), ein Lorbeerblatt (getrocknet) und eine Räucherung (wenn

du keine Räucherung verwenden willst, kannst du auch getrocknete

Kräuterbündel entzünden).

1. Knie dich vor deinen Schrein, nimm ein paar tiefe Atemzüge

und entspann dich.

2. Entzünde die Flammen auf deinem Schrein, beobachte das

Feuer und das Licht das sich ausbreitet. Schließe deine Augen

und visualisiere einen Kreis aus Licht, der dich umgibt, du

bist sicher und geschützt in diesem Licht. Wenn du die

Flammen entzündest, sage das du diese Flammen zu ehren

von Hekate entzündest.

3. Erde und zentriere dich.

4. Weihe deine Opfergaben.

5. Nimm ein Paar tiefe Atemzüge, schließe deine Augen, hebe

deine Hände mit den Handflächen nach oben und rufe die

Göttin zu dir. Sprich eine Anrufung an sie, entweder eine

Traditionelle, wie die Orphische Hymne oder lass die Worte

aus deinem Herzen kommen. Zum Beispiel:

„Hekate, Hekate,

Hekate, Herrin über die Erde, den Himmel und das Meer,

Herrin über Geburt, Leben und Tod, Lichtbringerin, Nährerin

des Lebens, Torhüterin, Göttin der Magie, Herrin über all die

Veränderungen im Leben, über all die Schwellen und

Übergänge, Göttin der Kreuzwege. Ich bitte dich sei hier

anwesend und gewähre mir deinen Segen.“

Öffne dich für die Anwesenheit der Göttin, visualisiere eine

Energie die in deinen Lichtkreis strömt, welche Farbe hat

diese Energie, wie fühlt sie sich an? Die Energie verdichtet

sich vor dir und eine Frau erscheint vor dir, hinter deinem Schrein.

Wie sieht sie aus? Nimm dir Zeit für diesen Schritt und achte

auf deine Wahrnehmungen.

6. Grüße die Göttin mit deinen eigenen Worten, zum Beispiel:

„Sei gegrüßt Mutter und Herrin, lichtbringende Jungfrau, Schlüsseltragende Herrscherin des Alls.“

7. Öffne dich für die Göttin, visualisiere wie die Kraft der Göttin

in dich Fließt und sich mit deiner Kraft verbindet, gleichzeitig

fließt Kraft von dir zu der Göttin, Versuche zu fühlen wie die

Kraft der Göttin in dir zirkuliert, den Kreislauf der Kraft

zwischen dir und ihr. Nimm dir wieder Zeit für diesen Schritt

und achte auf deine Wahrnehmungen.

8. Wenn du glaubst es ist genug, öffne deine Augen und

übergebe ihr deine Opfergaben. Entzünde für sie das

Räucherwerk und sage dabei Worte die aus deinem Herzen

kommen- zum Beispiel:

„Göttin dieses Räucherwerk

entzünde ich dir zu ehren, möge es dein Herz erfreuen.“

Entzünde das Lorbeerblatt und lasse es in der Opferschale

abbrennen, streue drei Priesen der Kräutermischung in die

Schale und lege auch dein Speiseopfer mit hinein. Nimm dein

Gefäß mit dem Weihwasser in deine Hand und halte es über

die Opferschale. Sprich Worte die aus deinem Herzen

kommen- beispielsweise:

„Hekate nimm diese einfachen

Opfergaben an, als Zeichen meiner Dankbarkeit und meiner

Verehrung.“

Schütte drei mal Wasser in die Opferschale und bitte Hekate

um ihren Segen. Danach benetzt du deine Stirn mit dem

Wasser in der Gewissheit, dass sie dich gesegnet hat.

9. Beobachte deinen Schrein mit allen Sinnen, schließe deine

Augen und öffne dich für die Göttin. Visualisiere wie sie vor

dir Steht und bitte sie um ihre Kraft und ihren Segen,

visualisiere wie die Kraft der Göttin dich ausfüllt. Achte auf

all deine Wahrnehmungen dabei. Wenn der Kraftstrom

nachlässt oder du meinst es ist genug, werde innerlich ruhig

und meditiere einige Minuten. Wenn es dir schwer fällt dich

fallen zu lassen, dann meditiere über Hekate, ihre Symbole, ihr Tiere und deren

Bedeutung, etc..

10.Danach dankst du der Göttin mit eigenen Worten und bittest

sie darum dich zu führen und zu schützen. Bitte sie darum

hier an diesem Schrein mit einem Teil ihrer Kraft anwesend

zu bleiben.

11.Konzentriere dich auf den Lichtkreis und visualisiere wie er

sich langsam auflöst um dich herum, jetzt bist du wieder in

der alltäglichen Welt.

12.Lass die überschüssigen Energien wieder in die Erde fließen.

13.Lass die Kerzen noch etwas brennen oder lösche sie.

14.Die Opfergaben übergibst du einem fließenden Gewässer,

vergräbst sie in der Erde oder bringst sie auf eine

Wegkreuzung.

Diese Andacht wiederholst du in der nächsten Zeit so oft wie es dir

möglich ist, am besten täglich. Anfangs wird es dir vielleicht

schwer fallen richtig reinzukommen und es kann sein das du am

Anfang nicht gleich die Energien wahrnehmen kannst. Doch all die

ist eine Frage der Zeit und wenn du diese Andacht regelmässig

durchführst, wirst du mit der Zeit immer besser werden und deine

Verbindung zu Hekate wird sich vertiefen.

Alle weiteren Übungen bauen auf dieser Andacht auf, also nimm

dir die Zeit sie regelmässig zu vollführen. Die Andacht kann je

nach deiner Zeit, von 15 Minuten bis hin zu einer

Stunde gehen.

Diese Andachten helfen dir einen Fokus zu schaffen und dich mit Hekates

Energie und Kraft vertraut zu machen und mit ihr eine dauerhafte Verbindung

aufzubauen.

Gleichzeitig schult dich diese Andacht in der Kunst der Visualisation, der

Energie Wahrnehmung und öffnet dich für die Segnungen der Göttin.

Diese Art von Andachten gehören zur Mystik, dem direkten Erfahren und

Erleben der Gottheiten.

Zu den Opfergaben nochmal:

Du musst Hekate nicht jeden Tag Speiseopfer darbringen, die

Opferung von Wasser, Kräutern und Räucherung sind aber

essentiell. Statt den Kräutern kannst du ihr auch Erde von einem

besonderen Platz opfern, Mohnsahmen oder auch Salz.

Wann du ihr Speiseopfer darbringst, hängt von deinem Gefühl ab,

du wirst wissen wann dies nötig ist.

Essentiell ist dies allerdings zu Schwarzmond, bring ihr in

dieser Zeit ein Speiseopfer an deinem Schrein dar und bringe dieses

dann an eine Wegkreuzung. Danke ihr zu Schwarzmond für ihre

Segnungen während des Monats. Und um dieses Opfer wird es im

nächsten Kapitel gehen, doch werde erst mit der Andacht sicher

und vertraut bevor du weiter liest. Ich opfere ihr auch Speisen zur

Zeit des vollen Mondes und oft auch zu Neumond (wenn die erste Sichel

zu sehen ist).

2 Kommentare zu “Einen Schrein für die Göttin erschaffen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s